Patrick Hartmann (SPD): Erschließung des Bergparks steht im Vordergrund

Pressemitteilung vom 11.10.2018
Barrierefreie Mobilität im Bergpark

Nach Auffassung des SPD-Landtagskandidaten für den Kasseler Westen muss dringend ein Verkehrskonzept für den Bergpark her. Dieses Verkehrskonzept müsse zum einen den Parkdruck aus dem Bergpark nehmen, in dem die Parkhäuser in der Innenstadt einbezogen werden und muss zum anderen die Erreichbarkeit des gesamten Bergparks erhöhen. „Wir brauchen vor allem eine regelmäßige Erschließung im Inneren des Bergparks, damit alle Menschen die Schönheit wieder erleben können“, sagt der Sozialdemokrat und stellt sich zum Beispiel einen Pendelverkehr mit Elektrobussen vom Herkules bis zur Endstation der Linie 1 vor. Somit könnten ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen sowie junge Familien den Bergpark barrierefrei erkunden und genießen. Die Herkulesbahn, die den Bergpark nur in den Rändern erschließen würde, wäre nach Auffassung des Landtagskandidaten hier nicht zielführend.

„Wir müssen den öffentlichen Personennahverkehr in Kassel weiter ausbauen, allerdings hat dann eine neue Straßenbahnverbindung nach Harleshausen über Rothenditmold für mich höchste Priorität“, diese Stadtteile seien momentan nur durch überfüllte Buslinien angebunden, berichtet Hartmann, der selbst täglich den ÖPNV benutzt. „Bevor  wir viel Geld in eine Strecke investieren, die nur an zwei Tagen in der Wasserspielsaison ausgelastet ist, müssen wir zuerst ein attraktives Straßenbahnangebot für  Rothenditmold und Harleshausen schaffen, von dem viele Menschen tagtäglich profitieren“, fordert Hartmann und verweist abschließend darauf, dass solch ein Angebot sicher viele Menschen in den angrenzenden Stadtteilen überzeugen würde, anstatt dem Auto regelmäßig die Straßenbahn zu nutzen.

© Patrick Hartmann
Datum des Ausdrucks: 15.07.2019